11. bis 14. August 2006

SSV-Kreis-Schützenfest 2006

Vorberichte

 

Freitag:

- Eröffnung

 

- Proklamation

 

- Preisvergaben

 

- weitere Ehrungen

   

Sonnabend:

- Frühstück / Pokalergeb. intern

 

- Kreiskönige

 

- Bunter Abend

   

Sonntag:

- Festumzug

 

- Pokalergebnisse (extern)

   

Montag:

- SSV Kinderfest

 

- Zapfenstreich und Feuerwerk

   

 

 

 

Vorberichte aus der Lokalpresse:

 

 

 

"Ohne die Arbeit der Schützen, ohne ihren Einsatz würde viel

an Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl fehlen"

 

Grußwort des Schirmherren und Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff zum 

50-jährigen Bestehen des Seesener Schützenvereins von 1956.e.V.

 

Grußwort Christian Wulff (pdf Download)

 

 

 

"Den Verein durch die Wirren der Zeit geführt und das

Schützenwesen gehütet"

 

Grußwort des Präsidenten des NSSV, Heinz-Helmut Fischer

 

Grußwort Heinz-Helmut Fischer (pdf Download)

 

 

 

1000 Meter Spaß und Vergnügen beim 50-jährigen Vereinsjubiläum

des SSV von 1956 und Kreisverbandsschützenfest 2006 in Seesen

 

Robert Tacke, seines Zeichens Vollblutschausteller und gleichzeitig langjähriger „Platzbeschicker" des Seesener Schützenvereins von 1956 e.V, weiß um die vielen Probleme in der Branche. Die nicht einzustufende Witterung in diesem Jahr, ein Wechsel zwischen kalt, heiß und regnerisch, so klagte er denn auch, habe den Schaustellern „schwer zu schaffen" gemacht, aber natürlich auch die große Zurückhaltung der Bürger, die nur zögerlich den Festplatz besuchen. Was Wunder, wenn er und die anderen Schausteller nun darauf hoffen, dass das Wetter zumindest beim diesjährigen Kreisverbandsschützenfest 2006 und gleichzeitigen 50-jährigen Jubiläum im Rahmen des Volks- und Schützenfestes des Seesener Schützenvereins von 1956 e.V. mitspielt, zu dem bekanntlich am 11. August der Startschuss fällt. Sicher ist - und Robert Tacke sowie der Vorstand und der Festausschuss des SSV machten dies im Rahmen des traditionellen Pressegespräches vor dem Schützenfest-Auftakt noch einmal deutlich - : Auch in diesem Jahr wird's auf dem Festplatz wieder rund gehen. Robert Tacke: "Wir haben versucht, aus der räumlichen Platz- und Schaustellersituation zu machen, was möglich ist." Für die Vorsitzenden des SSV, Bernd Schwerdtfeger und Lutz Steuper, ein Zeichen dafür, dass die Schützenfeste des SSV von ihrer Attraktivität nichts eingebüßt haben; ganz im Gegenteil! Viel Bewährtes, aber auch Neues, auf diese Formel könnte man die Bandbreite des Angebotes bringen: Auto-Skooter und Kinderkarussell - es würde den Rahmen sprengen, auf alle Buden, Stände und Fahrgeschäfte einzugehen. So viel nur: Zweimal 500 Meter muss der Festplatzbesucher schon „marschieren", um alles wenigstens einmal unter die Lupe zunehmen. Klar, dass auch für das leibliche Wohl der vielen, Besucher gesorgt wird: mit Waffeln und anderen Süßigkeiten, Grillspezialitäten sowie einem kühlen „Nass" und vielem mehr, so dass auch der Gaumen auf seine „Kosten" kommt. Apropos Kosten: Nach den Worten Robert Tackes habe man auch in diesem Jahr wieder die Preise „bewusst volkstümlich" gehalten; man wolle halt allen Bürgern und Gästen der Harzstadt Seesen den Schützenfest-Besuch so leicht wie möglich machen. Das gelte, so SSV-Chef Bernd Schwerdtfeger, besonders am Montag, denn dann wird es wieder eine Happy-Hour der Schaustellerbetriebe geben, und es wird wieder heißen: Einmal bezahlen und zweimal fahren.
 

 

 

Ein halbes Jahrhundert Schützenverein Seesen:

SSV feiert vier Tage lang!

 

Jubiläumskommers, Showtime und viel Musik

 

Kinder, wie die Zeit vergeht: Der Seesener Schützenverein von 1956 e.V. wurde vor einem halben Jahrhundert aus der Taufe gehoben. Grund genug für die Kimme-und-Korn-Experten um den 1.Vorsitzenden Bernd Schwerdtfeger den 50. Geburtstag im Rahmen des Kreisverbandsschützenfestes gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Vorharzstadt sowie den auswärtigen Gästen vom 11. bis 14. August gebührend zu feiern. Und zwar mit einem mit abwechslungsreiches Programm, das eine zünftige „Schützenfestgaudi" für Jung und Alt verspricht: Für Unterhaltung der Spitzenklasse sorgen beispielsweise die „Hüttenkracher". Ferner wird eine Samba-Show attraktive Blickfänge" bescheren, kommen die Jungbürger beim kurzweiligen Kinderfest auf ihre Kosten, gibt's Live-Musik am laufenden Band, und schließlich gehören auch der sonntägliche Festzug durch die Harzstadt sowie der Große Zapfenstreich zu den Glanzlichtern des Jubiläums-Schützen- und Volksfestes des SSV von 1956.

 

Am Freitag, 11. August, startet der SSV voll durch: Um 20 Uhr werden der 1. Vorsitzende des Kreisschützenverbandes, Rolf Pahl, und SSV-Chef Bernd Schwerdtfeger das diesjährige Kreisverbandsschützenfest sowie Volks- und Schützenfest in der Gutacker-Festhalle auf dem Schützenplatz offiziell eröffnen. Nach der Begrüßung der Ehrengäste - mit dabei ist auch Innenminister Möllring - steht ein Festkommers an, der ganz im Zeichen des 50- jährigen Vereinsjubiläums des Seesener Schützenvereins von 1956 e.V. steht. Nach den Ehrungen für langjährige und verdiente Mitglieder werden die zahlreichen Pokale und Auszeichnungen an ihre Gewinner übergeben. Und: Natürlich ist auch die Proklamation der frisch gebackenen Schützenkönige vorgesehen. Umrahmt wird der offizielle Teil vom renommierten Musikcorps der Hans-Heinrich-Hütte Langelsheim; der Klangkörper gibt erstmals seine Visitenkarte beim Seesener Schützenverein von 1956 ab und spielt auch zum Tanz auf. - Übrigens: Der Eintritt ist frei.
 

Am Samstag, 12. August, steht das traditionelle Schützenfrühstück auf dem Terminplan, und dazu ist die Bevölkerung herzlich eingeladen. Vorverkaufskarten für den Gaumenschmaus gibt es noch bei den bekannten Vorverkaufsstellen (u. a. Lotto-Toto Heinzel und Zigarrenhaus Müller) sowie bei den Vorstandsmitgliedern des SSV. Für die musikalische Umrahmung zeichnet ab 9.30 Uhr der Musikzug der Feuerwehr Rhüden verantwortlich. Der Seesener Schützenverein von 1956 e.V. gibt sich dann nach dem Schießen um die Ehre des Königs der Könige am Rathaus zum großen Platzkonzert (17 Uhr), das vom Musikzug Wolfshagen bestritten wird, ein Stelldichein und ist mit von der Partie, wenn der mit Freibier beladene "Allersheimer Löschzug" für eine Stunde vor dem Portal der Stadtverwaltung halt macht. Anschließend, ab 20 Uhr, geht's im Festzelt hoch her, soll heißen: Nach der Proklamation der Kreisverbandskönige und des Königs der Könige des SSV übernehmen die „Hüttenkracher" mit Heidi und Peter das Zepter und brennen ein Feuerwerk der guten Laune ab - vom volkstümlichem Ohrenschmaus bis hin zu den aktuellen Tophits haben sie alles drauf. Das Salz in der tollen Jubiläumsball-Suppe ist last not least eine rasante Samba-Show. Anschließend bitten die „Hüttenkracher" zum Tanz bis in die Puppen.

 

Am Sonntag, 13. August, findet ab 10 Uhr die Kreisdelegiertentagung im Festzelt statt, der sich ein gemeinsames Mittagessen anschließt - serviert wird ein kräftiger Eintopf. Zu diesem Mittagstisch sind auch alle Seesener(innen) herzlich eingeladen. Aber auch hier gilt: Die Karten kann man nur im Vorverkauf erwerben. - Um 14.15 Uhr zieht der große Festumzug mit etwa 650 Teilnehmern und sechs Musikzügen durch die Straßen der Vorharzstadt, und nach der Rückkehr in die Festhalle findet ein unterhaltsames Konzert der am Festzug beteiligten Musikzüge statt. Ab etwa 19.30 Uhr kann dann wieder das Tanzbein geschwungen werden.

 

Das diesjährige große Kinderfest im Festzelt geht am Montag, 14. August, ab 15 Uhr über die Bühne. Dabei winken wiederum viele Preise. Die Schausteller bieten an diesem Nachmittag zudem eine „Happy Hour" an, im Klartext: zweimal fahren und einmal bezahlen. Ab 19.30 Uhr kommen die Erwachsenen auf ihre Kosten: Eine „flotte Sohle" kann zu den flotten Rhythmen von H.-J. Ryba auf das „Parkett" gelegt werden, und „Tobias Z." wird mit einer ganz besonderen Schlagerparade aufwarten - live, versteht sich. Eine Unterbrechung erfährt der Abschlussball gegen 22 Uhr zur Intonierung des Großen Zapfenstreiches, der in diesem Jahr im Beisein von Repräsentanten der Bundeswehr und Fahnenabordnungen des Kreisschützenverbandes Gandersheim sowie des Stadtverbandes der Seesener Schützen zelebriert wird. Nach dem Großen Zapfenstreich beendet das obligatorische Brillantfeuerwerk den offiziellen Teil des SSV-Jubiläumsfestes. - Übrigens: Der Große Zapfenstreich wird vom Blasorcherster des MTV Seesen, welches im letzten Jahr ebenfalls sein 50-jähriges Bestehen feiern konnte, und vom Spielmannszug des Schützenvereins Northeim von 1910 ausgeführt. Der Spielmannszug wurde im Jahr 1952 von der Freiwilligen Feuerwehr Northeim gegründet, und noch im gleichen Jahr erfolgte der erste Auftritt zur 700-Jahr-Feier der Stadt Northeim. Der Mitbegründer und damalige Stabsführer, Horst Behrens, wechselte später mit den jüngeren Spielleuten zum Schützenverein von 1910 - seit der Spielmannszug die Umform der Schützen trug, ging es stetig bergauf. Es wurde noch eine Fanfarengruppe gegründet, und 1969 kam ein Jugendspielmannszug dazu.

 

 

 

"Samba-Show" und "Hüttenkracher" - Glanzlichter des Kreisschützenballs

 

Samstag Abend, 12. August, geht's um 20 Uhr in der Festhalle auf dem Schützenplatz rund

 

Der „Bunte Abend", den der Seesener Schützenverein von 1956 „normalerweise" zum Auftakt (Freitag) des Schützen- und Volksfestes serviert, findet nun im Rahmen des Kreisschützenballs statt, der am Sonnabend,12. August, ab 20 Uhr in der Gutacker-Festhalle auf dem Schützenplatz gefeiert wird. Der Festausschuss des SSV mit Lutz Steuper an der Spitze hat sich einiges einfallen lassen und keine Mühen gescheut, um den hoffentlich zahlreiche Gästen einen unterhaltsamen Abend zu bescheren.
 

Nach dem offiziellen Teil übernehmen die „Hüttenkracher" - Heidi und Peter - das Zepter. Das Duo präsentiert in einer neunzigminütigen Live-Show in diesem Jahr ein unverwechselbares Programm. Das Repertoire von Heidi & Peter umfasst eingängige, mitreißende deutsch-sprachige Unterhaltung, wirkungsvolle und raffinierte Animation, jede Menge Späße und erfrischenden Humor. „Die Kings aus Niedersachsen - der blanke Wahnsinn auf vier Haxen" ... so schreibt man dort über sie, wo Heidi & Peter mit ihrer Bühnenshow für viel Stimmung sorgen und für gute Laune garantieren. In moderater Lautstärke gibt's zum einen die großen Hits der Volksmusik und zum anderen aber auch den ultimativen Power-Mix aus „Apres-Ski"-Feten und Oberbayem. Die „Hüttenkracher" sind in Bad Sachsa zu Hause und touren bereits seit 20 Jahren erfolgreich durch ganz Deutschland. Heidi & Peter gehören aber auch auf Mallorca, in Tirol, der Schweiz und Österreich zu den gefragten Show-Acts.

 

"Show-Time"

 

Optisches Highlight des sonnabendlichen Balls ist zweifelsohne der Auftritt einer Samba-Show-Formation, die ein tänzerisches Feuerwerk abbrennen wird. - Zum Tanz spielen schließlich die „Hüttenkracher" mit „Verstärkung" auf. -
 

Viel Musik steht übrigens auch am Sonntag ins Haus. Beispielsweise beim Großkonzert nach dem sonntäglichen Festumzug.
Am Montag, 14. August, darf abends wiederum das Tanzbein geschwungen werden, wenn Entertainer Hans-Jürgen Ryba in die Tasten greift. Seit 1986 ist er als Alleinunterhalter aktiv und wird auch beim SSV begeistern. Zusätzlich entert am Montag, um 19.30 Uhr, „Tobias Z." die Bühne. Der junge Sänger bringt unter anderem Songs von Matthias Reim zu Gehör. - Übrigens: An allen Tagen ist der Eintritt in der Festhalle frei.

 

 

 

Sechs Musikgruppen im SSV-Umzug

 

Wenn sich am Sonntag der große Festumzug durch die Seesener Kernstadtstraße schlängelt, dann geben insgesamt sechs Musikformationen den Marschrhythmus an. Mit dabei sind die Lokalmatadoren vom Blasorchester des MTV Seesen*, der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden*, der Fanfaren- und Musikzug Wolfshagen, das Musikcorps der Hans-Heinrich-Hütte Langelsheim, der Schützen-Spielmannszug aus Northeim und der Hörnerzug des Schützenvereins Lutter am Barenberge, der längst zu den „Stammgästen" bei Festivitäten in Seesen zählt.
 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 11. August 2006:

 

 

 

Finanzminister Möllring beim Jubiläums-Kommers des
SSV: „Habe viel für Seesen übrig - nur kein Geld!"

 

Ehrengast mit Servietten-Präsent vom „Gebietslandrat" Brennecke bedacht/ „Ehrungs-Marathon"

 

Der vom 1. SSV-Vorsitzenden Bernd Schwerdtfeger ausgegebene „Zeitplan" für den Jubiläumskommers anlässlich des 50-jährigen Bestehens der ehemaligen „SSG" (Siedlersschießgruppe) geriet schnell ins Wanken: Der Grußwort- und Ehrungs-„Marathon" dauerte nämlich satte drei Stunden. Die waren allerdings auch erforderlich, um das Wirken des „lebhaften Schützenvereins" (Finanzminister Möllring) gebührend zu würdigen und die verflossenen fünf Jahrzehnte en detail Revue passieren zu lassen. Vorweg: Der Festausschuss hatte sich mit Blick auf die Darstellung der Vereinsgeschichte einige optische „Überraschungen" einfallen lassen, und diese „lebendige Chronik" wurde in der gut besetzten Gutacker-Festhalle denn auch mit viel Beifall quittiert. Doch schön der Reihe nach. Nach schmissigen Klängen des, von Steffen Klenner geleiteten Musikcorps der Hans-Heinrich-Hütte Langelsheim hieß SSV-Vorsitzender Bernd Schwerdtfeger in der Gutacker-Festhalle eine illustre Gästeschar willkommen. Mit von der Jubiläumspartie waren Finanzminister Hartmut Möllring, der den Schirmherrn, MP Christian Wulff vertrat, Bürgermeister Hubert Jahns - mit seinen Stellvertretern Jürgen Ebert und Uwe Klöppner im Schlepptau - , Erster Stadtrat Felix Görtler, Landtagsabgeordneter Rudolf Götz, der Stellvertretende Landrat Horst Brennecke, die Landratskandidaten Stephan Manke (SPD) und Dr. Hubertus Köhler (CDU), der Vizepräsident des Niedersächsischen Sportschützenverbandes, Horst Vieregge, der 1. Vorsitzende des Kreisschützenverbandes Gandersheim, Rolf Pahl, der Präsident des Kreisschützenverbandes Osterode, Hans-Heinrich Knocke, der Vorsitzende des Stadtverbandes Seesener Schützen, Bernd Dittmann, der Vorsitzende des Kreissportbundes Goslar, Gerhard Tangemann, der SSV-Ehrenvorsitzende, Otto Weichenhain, Ehrenmitglieder des Seesener Schützenvereins sowie Abordnungen zahlreicher Vereine und Verbände sowie die Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens. In seinem Grußwort befasste sich Bernd Schwerdtfeger nicht nur mit dem 50-jährigen Jubiläum, das im Rahmen des Kreisverbandsschützenfestes begangen werde, er stellte auch Überlegung in Bezug auf die Zukunft an. In der heutigen Zeit des Wohlstandes und Überflusses sei es sehr schwierig, die Menschen für die Besonderheiten eines Schützen- und Volksfests immer wieder zu begeistern. Jedem müsse indes klar sein, dass es diese Feste nur dann weiterhin geben werde, wenn sich die Bevölkerung nicht verschließe und aktiv mitmache .Abschließend sprach Schwerdtfeger dem Festausschussvorsitzenden Lutz Steuper und dessen Mitstreitern Dank und Anerkennung für die „vorzügliche Vorbereitung" der Jubiläumsveranstaltung aus.
 

 

 

Königsproklamation /

SSV-Chef Schwerdtfeger wurde „Großer König"

 

Jubelverein proklamierte gestern Majestäten 2006

 

Mit dem großen Festkommers wurde am Freitag Abend das Jubiläum des Seesener Schützenvereins von 1956 eingeläutet, der noch bis Montag sein 50-jähriges Bestehen feiert. Zum „Aufgalopp" konnten Rolf Pahl, seines Zeichens Repräsentant des Kreisschützenverbandes Gandersheim, und „Hausherr" Bernd Schwerdtfeger, 1. Vorsitzender des SSV, eine illustre Gästeschar mit Innenminister Hartmut Möllring als Vertreter des Schirmherrn Christian Wulff an der Spitze willkommen heißen. Wie der Zufall so spielt: SSV-Chef Bernd Schwerdtfeger stand im Rahmen des Festkommerses mehr oder weniger freiwillig gleich mehrfach im Blickpunkt, und zwar auch bei der Proklamation der frisch gebackenen Majestäten des Seesener Schützenvereins von 1956. Denn: Schwerdtfeger hatte beim vorangegangenen internen Schießwettstreit ein ausgesprochen glückliches Händchen und avancierte mit einem 37,9-Teiler zum neuen Großen König. Die Insignien der Großen Königin konnte Marina Hartmann in Empfang nehmen. Sie war mit 54,2-Teiler erfolgreich. Beim Nachwuchs schoss Yvonne Lüs den Vogel ab: Mit einem 134,6-Teiler errang sie die Würde der Großen Jugendkönigin. Als Kleiner König 2006 geht Wolfgang Lüs in die Annalen des Seesener Schützenvereins von 1956 ein. Der Kimme-und-Korn-Experte des SSV brachte es auf 35 Ring. 34 Ring verbuchte Christiane Henkel und ließ sich damit als Kleine Königin feiern. Zwei Ringe mehr, nämlich 36, bescherten Sarah Sue den Titel Kleine Jugendkönigin. - Ins rechte Licht wurde ferner Christel Brackmann gerückt, die mit einem 26,8-Teiler nun für ein Jahr als Alt-Seniorenkönigin das Zepter schwingt. Komplettiert wurde die Königsriege des SSV mit Pistolenkönig Alexander Galetzka, der den besten Schuss (10,1) abgab, und Robbin Kammler, der mit 27 Ring als Prinz in die Siegerliste Einzug hielt. SSV-Chef Bernd Schwerdtfeger schoss auch im internen Wettstreit der Majestäten den Vogel ab und wurde "König der Könige".

 

 

 

Die Majestäten 2006

 

 

 

Hubert Jahns:

„Die Stadt ist stolz auf den Schützenverein Seesen!" /

"Der Schützenverein hat sich prächtig entwickelt"

 

Grußworte der Ehrengäste und eine „Ehrungsflut" / Ringe, Scheiben und Pokale...

 

„Die Stadt Seesen ist stolz auf den Schützenverein und dankt den Gründern, die 1956 die Weichen stellten". Einer der Kernsätze, die Bürgermeister Hubert Jahns beim Jubiläumsfestkommers formulierte. Jahns betonte, der SSV nähme in der Stadt Seesen eine wichtige Position ein und habe sich gerade und auch hinsichtlich der Arbeit mit der Jugend besondere Verdienste erworben. Was die Zukunft anbelangt, so ermunterte der Bürgermeister den Jubelverein, „trotz aller Probleme" weiterzumachen und mit einem gemeinsamen Schützenfest einen Neuanfang zu wagen, um damit nicht zuletzt die Attraktivität der Vereine zu stärken. - Jahns, der Schwerdtfeger aufgrund der Ebbe in der Stadtkasse aus „privaten Beständen" eine „Finanzspritze" mitbrachte („Vielleicht hat ja unser Finanzminister Möllring einen Sack Geld für Seesen dabei"), ehrte last but not least die Gewinner des Bürgermeister-Pokal-Wettstreits, der der SSV-Nachwuchs bestritt: Bei der Jugend bis 14 Jahre siegte Yvonne Lüs (218 Ring), und bei den jungen Leuten ab 15 triumphierte Patrick Lüs (247).

 

 

 

Minister Hartmut Möllring nahm in seinem Grußwort die Anmerkung von Hubert Jahns gerne auf: „Ich habe viel für Seesen übrig - nur kein Geld!". Der Finanzminister würdigte den „lebhaften" SSV der in den verflossenen 50 Jahren Tradition und Geselligkeit gepflegt, schießsportliche Aktivitäten freigesetzt und eine vorbildliche Nachwuchsarbeit betrieben habe. Besonders verwies Möllring auf die Tatsache, dass der Verein in seiner 50-jährige Geschichte drei neue Schießanlagen errichtete: "Dies kündet von einem gut funktionierenden Vereinsleben".
 

In seinem Grußwort erinnerte Landtagsabgeordneter Rudolf Götz daran, dass der SSV in der Zeit des beginnenden Aufschwungs in Deutschland gegründet worden sei; der Verein habe eine adäquate Entwicklung genommen und könne heute stolz auf die am Schildausportplatz geschaffenen Schießsportanlage sein.

 

Der Stellvertretende Landrat Horst Brennecke, der eine Extra-Botschaft von Landrat Peter Kopischke für Minister Möllring "im Gepäck" hatte, hob in seiner Glückwunschadresse vor allem auf die intensive Förderung der Jugend beim SSV ab; dieses Engagement sei aller Ehren wert.
 

Der Vizepräsident des Niedersächsischen Sportschützenverbandes, Horst Vieregge, der Bernd Schwerdtfeger mit dem Protektorat-Abzeichen des Präsidenten des Deutschen Schützenbundes, Ambacher, auszeichnete, würdigte das vielfältige Engagement des „weit über die Stadtgrenzen hinaus beliebten Seesener Schützenvereins". Mit seiner vorbildlichen Jugendarbeit leiste der SSV einen wertvollen Beitrag bei der Vermittlung sozialen Verhaltens.
 

Kreisschützenverbandsvorsitzender Rolf Pahl dankte dem SSV für die neuerliche Ausrichtung des Kreisverbandsschützenfestes, gratulierte zum Jubiläum - der Verein habe großartige Leistungen erbracht - und überreichte Bernd Schwerdtfeger die Ehrenscheibe des KSV.
 

Gerhard Tangemann, seines Zeichens Vorsitzender des Kreissportbundes Goslar ,bescheinigte dem SSV eine „prächtige Entwicklung" und gab seiner Freude über die gelungene Zusammenarbeit zwischen SSV und MTV Seesen in Sachen „Sommerbiathlon" Ausdruck.
 

Der KSB-Vorsitzende entledigte sich anschließend einer angenehmen Pflicht und zeichnete Wolfgang Lüs im Auftrag von Dieter Bartels namens der Niedersächsischen Sportjugend mit einer Urkunde aus. Lüs zeichnet beim SSV seit zehn Jahren für die Förderung des Nachwuchses verantwortlich. - Weitere Grußworte schlossen sich an.
 

 

 

Weitere Ehrungen:

 

Für 50-jährige Zugehörigkeit im Deutschen Schützenbund und im Seesener Schützenverein von 1956 wurden die beiden Gründungsmitglieder Klaus Lange und Wilhelm Kirchhof von Rolf Pahl und Bernd Schwerdtfeger geehrt. Seit vier Jahrzehnten halten Erna Anders, Martha Klemund, Herbert Klemund und Harald Uibel dem DSB und dem SSV die Treue; für 25-jährige Mitgliedschaft rückte man ferner Hella Bosse, Sigrid Sauer, Liane von Wnuck-Ackenhausen und Karin Wiegand ins rechte Licht, und: Jürgen Ebert ist dem SSV ebenfalls seit zweieinhalb Jahrzehnten verbunden.
 

Die Verdienstnadel in Gold konnten Waltraud Schneider und Klaus Lange in Empfang nehmen, und die goldene Präsidentennadel des Deutschen Schützenbundes erhielten Renate Berthold, Waltraud Schneider, Volker Berthold, Markus Brackmann, Friederich Brackmann, Hellmut Junge und Uwe Röttger.

 

Damit war der Reigen der Ehrungen aber noch längst nicht zu Ende. So nahm Heinz-Dieter Trager in seiner Eigenschaft als Center-Manager die Siegerehrung des Schießwettstreits um den Markthaus-Pokal vor. Mit 126 Ring landete Volker Berthold auf Rang eins. Er verwies Hellmut Junge (123) und Carolin Sue -(122) auf die Plätze. - Den Gründer-Pokal, der von Klaus Lange und Wilhelm Kirchhof gestiftet wurde, gewann Otto Weichenhain; Erinnerungsplaketten gab's für Manfred Beuse, Jacob Janssen, Wilhelm Kirchhof, Klaus Lange, Manfred Regenhardt, Fritz Regenhardt, Wolfgang Riemke, Heinz Sattler, Heinz Schnäker und Frank-Peter Weichenhain.
 

Auch Festwirt Robert Gutacker hatte wieder eine Trophäe gestiftet. Der schmucke Pokal ging an Bernd Schwerdtfeger (119,7 Punkte). Auf den Rängen folgten Kay Schrader (119,3 Punkte) und Michael Winterfeld (110,8 Punkte).


 


Deutsche Bank, NORD/LB und Volksbank ehrten Sieger


Auch die Seesener Banken zeigten beim SSV-Jubiläumskommers „Flagge": Bankdirektor Detlef Kentler händigte Volker Berthold (161 Punkte) den „Volksbank-Ring" aus, Roland Gutekunst - Repräsentant der Deutschen Bank in Seesen - überreichte Frank Kammler (99,9 Ring) den Wanderpokal plus Ehrengabe, und Michael Bode (NORD/LB Seesen) schließlich zeichnete die Sieger des Wettstreits um die Niedersachsehscheibe 2006 aus: Yvonne Lüs (192 Ring) siegte bei der Jugend, Volker Berthold (195 Ring) bei den Erwachsenen.

 

 

 


SSV-Chronik mit „lebendigen Bildern" präsentiert
 

Bernd Schwerdtfeger und Lutz Steuper gewährten zum Schluss einen Blick in die Historie des Seesener Schützenvereins, der am 7. Juli 1956 in Rudi Fischers Gaststätte „Zur Quelle" als „Siedler-Schützengruppe" von Helmut Mede (1. Vorsitzender), Wilhelm Kirchhof (2. Vorsitzender), Fridolin Goßmann (1. Kassierer), Klaus Lange (2.Kassierer) und Fritz Regenhardt (Schriftführer) aus der Taufe gehoben wurde. 1964 erfolgten die Umbenennung in Seesener Schützenverein von 1956 und die Gründung der Damenabteilung. 1966 fand im Rahmen des „10-jährigen" das erste SSV-Schützenfest statt, und bis 1970 verbuchte der Verein einen starken Mitgliederzulauf, auch und gerade die zwischenzeitlich installierte Jugendabteilung erfreute sich einer großen Resonanz. Der Schießbetrieb wurde im Laufe der Jahre im Vereinslokal Eberhagen, in der Gaststätte „Berggarten" und dann in der „Schützenklause" (bis Ende 2005) durchgeführt; das KK-Training erfolgte bis zum Neubau der „SSV-Schießsportanlage" an der Schildau (1995) - für das Projekt erbrachten die SSV-Mitglieder 32000 Arbeits- und 1420 Maschinenstunden - bei der SG Seesen von 1428 und beim SV Seboldshausen. - Die Geschicke des SSV wurden von Helmut Mede (bis 1975), Otto Weichenhain (bis 1986), Wolfgang Riemke (bis 1998) und Bernd Schwerdtfeger (seit 1998) gelenkt. Die beiden SSV-Repräsentanten ließen die 50-jährige Geschichte des Seesener Schützenvereins aber nicht nur mit Zahlen und Fakten Revue passieren. Vielmehr war es eine „lebendige Chronik": Die beiden Gründungsmitglieder Klaus Lange und Wilhelm Kirchhof traten im Schießlook der Altvorderen auf, die Jungschützen stellten sich in den Uniformen der von anno dazumal vor und die SSV-Damen erinnerten u.a. an die Zeiten der Auftritte der „Tanzgruppe".
 

 

 

 

 

Sonnabend, 12. August 2006:

 

 

 

Mitglieder geehrt und zahlreiche Pokale überreicht

 

Beim Schützenfrühstück des SSV Seesen wurden die zielsichersten Schützen ins rechte Licht gerückt

 

Der Sonnabend Vormittag steht beim Schützen- und Volksfest des SSV Seesen traditionell voll und ganz im Zeichen des Schützenfrühstücks. Auch das diesjährige Jubiläums-Fest machte da keine Ausnahme. Der 2. Vorsitzende des SSV, Lutz Steuper, konnte im Festzelt sowohl zahlreiche Mitglieder aus den eigenen Reihen als auch Abordnungen befreundeter Vereine, Bürger der Vorharzstadt und zudem zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Fast alle der im Vorfeld geladenen Gäste, unter ihnen nicht zuletzt Bürgermeister Hubert Jahns, waren gekommen. Sie ließen sich das herzhafte Frühstück schmecken und wurden von den musikalischen Klängen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden* vortrefflich unterhalten.
 

Geehrt werden konnten am Sonnabend Vormittag zunächst für zehnjährige Mitgliedschaft im SSV Ines Brackmann und Julia Lüs; für 15-jährige Mitgliedschaft im Niedersächsischen Sportschützenverband (NSSV) wiederum Annika Haberland, Brigitte Schwerdtfeger und Sandro Bock. Mit der Ehrennadel des Seesener Schützenvereins (SSV) in Bronze ausgezeichnet wurden darüber hinaus Alexander Galetzka und Kay Schrader, mit der Ehrennadel des SSV in Silber Siegfried Kammler und Werner Uhde. Die Verdienstnadel des Kreisschützenverbandes (KSV) Gandersheim in Bronze wurde zudem Manfred Maibom überreicht. Mit dem außerordentlichen Verdienstorden des SSV Seesen wurden - sofern anwesend - Friederich Brackmann, Markus Brackmann, Hellmut Junge, Wilhelm Kirchhof, Klaus Lange, Patrick Lüs, Uwe Lüs, Wolfgang Lüs, Manfred Maibom, Wolfgang Riemke, Uwe Röttger, Bernd Schwerdtfeger und Frank-Peter Weichenhain ausgezeichnet.
 

 

Verdienstnadeln in Silber bzw. Bronze

 

 

 

 

Den Abschluss dieses Programmpunktes am Sonnabend bildete die Bekanntgabe der Pokalsieger und Platzierten, die beim internen Pokalschießen des SSV wieder einmal mit hervorragenden Leistungen aufwarteten. Die Ehrungen nahm in diesem Fall der 1. Schießsportleiter im SSV Seesen, Michael Winterfeld, vor. Hier ein Blick in die Ergebnis-Liste des Jahres 2006:


 

 

Jubiläumsschießen „50 Jahre SSV:

1. Walter Wiebking

   

 

   

2. Bernd Schwerdtfeger

     
   

3. Sigrid Sauer

     
     
 

Grüne Schützenschnur mit Goldfaden:

1. Mario Reich

   

 

   

2. Michael Winterfeld

     
   

3. Mario Ebeling

     
   

4. Alexander Galetzka

     
     
 

Altersklasse und Senioren-Pokal:

1. Bernd Schwerdtfeger

   

 

   

2. Friedrich Brackmann

     
     

 

Luftgewehr Schützenklasse:

1. Wolfgang Lüs

 

 

 

 

 

2. Frank Kammler

 

 

 

 

 

 

 

Luftgewehr Damenklasse:

1. Sigrid Sauer

 

 

 

 

 

2. Waltraut Riemke

 

 

 

 

 

 

 

Luftgewehr Schüler Freihand:

1. Yvonne Lüs

 

 

 

 

 

2. Marius Euler

 

 

 

 

 

 

 

Luftgewehr Juniorenklasse:

1. Patrick Lüs

 

 

 

 

 

2. Alina Koch

 

 

 

 

 

 

 

Luftgewehr Jugendklasse:

1. Celino Pasquale

 

 

 

 

 

2. Julia Lüs

 

 

 

     
 

Luftgewehr Schüler Auflage:

1. Robin Kammler

   

 

   

2.

 

 

 

     
 

Luftpistolenpokal:

1. Bernd Schwerdtfeger

   

 

   

2. Wolfgang Lüs

     
     

 

Luftpistole (ab 18):

1. Bernd Schwerdtfeger

 

 

 

 

 

2. Wolfgang Lüs

 

 

 

 

 

 

 

Luftpistole (bis 18):

1. Björn Bockfeld

 

 

 

 

 

2. Yvonne Lüs

 

 

 

 

 

 

 

KK - Ringzahl-Pokal Schützen:

1. Frank Kammler

 

 

 

 

 

2. Mario Ebeling

 

 

 

 

 

 

 

KK - Ringzahl-Pokal Damen:

1. Sigrid Sauer

     
   

2. Heike Lüs

     
     

 

KK - Ringzahl-Pokal Altersklasse:

1. Wolfgang Lüs

 

 

 

 

 

2. Uwe Sauer

 

 

 

     
 

KK - Ringzahl-Pokal Damen Altersklasse:

1. Waltraut Schneider

     
   

2. Waltraut Riemke

     
     
 

KK - Ringzahl-Pokal Juniorenklasse:

1. Patrick Lüs

     
     

 

KK Bester Schuss Schützen:

1. Helmut Junge

 

 

 

 

 

2. Wolfgang Lüs

 

 

 

 

 

 

 

Bester Schuss Damen:

1. Heike Lüs

 

 

 

 

 

2. Kathrin Reich

 

 

 

 

 

 

 

Bester Schuss Jugend:

1. Patrick Lüs

 

 

 

 

 

 

 

Schwab-Pokal:

1. Patrick Lüs

     
   

2. Anna-Lena Sauer

     

 

 

 

 

Arno-Tacke-Pokal:

1. Wolfgang Lüs

 

 

 

 

 

2. Bernd Schwerdtfeger

 

 

 

 

 

 

 

Fa. R. Gutacker - Pokal:

1. Bernd Schwerdtfeger

   

 

   

2. Kay Schrader

     
     

 

Viktoria-Pokal:

1. Kathrin Reich

 

 

 

 

 

2. Sigrid Sauer

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Bank Pokal:

1. Frank Kammler

 

 

 

 

 

2. Wolfgang Lüs

 

 

 

     

 

Firma-Stübiger-Pokal:

1. Frank Kammler

 

 

 

 

 

2. Mario Ebeling

 

 

 

     

 

KK - Pistolen-Glücksscheibenpokal:

1. Markus Blaubach

 

 

 

 

 

2. Mario Reich

 

 

 

 

 

 

 

Sportpistolen-Wanderpokal 2006:

1. Frank Riefling

     
   

2. Wolfgang Lüs

     

 

Pokalgewinner

 

Grüne Schützenschnur mit Goldfaden

 

 

 

 

Könige des Kreisschützenverbandes Gandersheim proklamiert

 

Am Samstagabend kürte KSV-Präsident Roff Pahl die Könige 2006 des Kreisverbandes Gandersheim. In der Kategorie „Könige beste 10" siegten: Jugend: Felix Besser (54, 1-Teiler; KKS Hahausen), Damen: Heike Knapp (153,9-Teiler; SG Kreiensen), Schützen: Peter Knapp (43,9-Teiler; SG Kreiensen), Altschützen: Birgit Köppelmann (13,4-Teiler; SV Neuwallmoden), Senioren: Gerhard Brämer (15,0-Teiler; SG Wolfshagen). - Ringköng: Jugend bis 14 Jahre: Yvonne Lüs (163 Ring; SSV), Jugend bis 20 Jahre: Patrick Lüs (156 Ring; SSV), Damen: Julia Brakebusch (182 Ring; SC Bilderlahe), Schützen: Markus Jung (189 Ring; SG Kreiensen), Altschützen: Rolf Günter Freise (169 Ring; SV Bornum), Senioren : Joachim Heider (193 Ring; KSV 08 Greene).

 

 

Die Kreiskönige...

 

 

 

„Hüttenkracher" und „Samba-Show" begeisterten!

 

Nach der Kür der Kreisverbandskönige heizten „Heidi & Peter" und die brasilianischen Tänzerinnen ein

 

Da der Jubiläumskommers des Seesener Schützenvereins von 1956 mit Grußworten, Ehrungen und der Darstellung der Historie ausgefüllt war, musste der traditionelle „Bunte Abend" auf den Sonnabend verlegt werden. Der guten Stimmung tat dies allerdings keinen Abbruch. Zu Beginn des kurzweiligen Abends standen die Schützen im Mittelpunkt: So kürte SSV-Vize Lutz Steuper „seinen" 1. Vorsitzenden Bernd Schwerdtfeger, der mit Blick auf die schießsportlichen Resultate auf ein überaus erfolgreiches Jubiläumsfest zurückblicken kann, zum „König der Könige", und KSV-Präsident Rolf Pahl proklamierte unter Assistenz des Schießsportleiters Harry Lüs die frischgebackenen Majestäten des Kreisschützenverbandes Gandersheim. Nach dem halbstündigen Ehrungsprocedere ging's in der Gutacker-Festhalle im wahrsten Sinne des Wortes hoch her. Dafür sorgten zunächst die „Hüttenkracher", genauer: „Heidi & Peter", die ein musikalisches Feuerwerk der guten Laune abbrannten und dabei ein ums andere Mal das Auditorium des „Bunten Abends" mit einbezogen: So schwenkten die SSV-Gäste bei „Sierra Madre" Feuerzeuge und andere greifbare Beleuchtungskörper zur Illuminierung des bekannten „Schmachtfetzen", so sang man beim „Randfichten"-Hit „Lebt denn der alte Holzmichl noch?" aus Leibeskräften mit und war beim „Höhner"-0hrwurm „Viva Colonia" („Da simmer dabei, dat is prima...") nicht mehr auf den Stühlen zu halten. Kein Zweifel: „Heidi & Peter" hatten die SSV- „Familie" und deren Gäste voll im Griff. Sie begeisterten sowohl mit den großen Hits der Volksmusik als auch mit den ultimativen Power-Mix-Medleys der überbayerischen Apres-Ski-Feten. Überdies intonierten die „Hüttenkracher" einen ganz speziellen (vorgezogenen) „Hochzeitstanz" für das Pärchen Marina Hartmann und Kay Schrader („Schatzmeister" des Schützenvereins Seesen von 1956), das sich im gerade beendeten Urlaub spontan verlobt hatte - am Samstagabend „outete" sich das Duo zur Überraschung des SSV.
 

Unterbrochen wurde der Auftritt der „Hüttenkracher", die mit Verstärkung auch noch zum Tanz aufspielten, durch eine brasilianische „Samba-Show" der Extraklasse. Der SSV hatte drei kaffeebraune Tänzerinnen aus Südamerika einfliegen lassen, und die legten denn auch in ihren farbenprächtigen Kostümen los wie die Feuerwehr: Die mitreißenden Formationen entfachten nicht nur beim kleinen König Wolfgang Lüs Begeisterungsstürme. Fazit: Wer beim „Bunten Abend" dabei war, dürfte auf seine Kosten gekommen sein.

 

 

 

 

 

Sonntag, 13. August 2006:

 

 

 

Kreisdelegiertenversammlung:

 

Zu vormittäglicher Stunde war die Kreisdelegiertenversammlung des Kreisschützenverbandes Gandersheim im Festzelt angesagt; nach dem gemeinsamen Mittagessen dann stand - sicherlich als Höhepunkt des Schützenfest-Sonntags - der große Festumzug durch die Straßen der Stadt und das Einholen der Majestäten, Kreiskönige und der ungekrönten Häupter auf dem Programm.

 

 

 

SSV Jubiläums-Umzug fiel leider ins Wasser

 

Vor dem geplanten sonntäglichen Jubiläumsumzug des SSV ließ Bürgermeister Hubert Jahns traditionsgemäß im Foyer des Rathauses bitten. Hier hieß er die Repräsentanten des Jubelvereins und des KSV Gandersheim, die sich mit den neuen Königen ein Stelldichein gaben, sowie die lokale Politprominenz herzlich willkommen. Einmal mehr kredenzte die Stadt einen erfrischenden Trunk, und - ebenfalls einmal mehr würdigte der „Erste Bürger" der Stadt Seesen das vielfältige Wirken des Seesener Schützenvereins von 1956. - Leider musste der Festumzug wegen starken Regens abgesagt werden.
 

 

 

Die Sieger und Platzierten des Pokalschießens

auswärtiger Vereine wurden ins rechte Licht gerückt

 

Nach dem ausgefallenen Umzug im Rahmen des SSV-Jubiläumsfestes ging es am Sonntagnachmittag im Festzelt weiter im Programm. Dort war zunächst einmal die Siegerehrung des Pokalschießens der auswärtigen Vereine angesagt, die der 1. Schießsportleiter des Seesener Schützenvereins, Michael Winterfeld, vornahm.
Jeweils Pokale in den einzelnen Klassen entgegennehmen konnten die Vertreter folgender Vereine:

 

 

LG Alt-Senioren:

   1.   Sch. Gm. SZ Thiede I

   2.   HSC Gremsheim

 

 

 

 

   3.   SV "Horrido" Bornum IV

   4.   Sch. Gm. SZ Thiede II

 

 

 

 

   5.   SV "Horrido" Bornum III

 

 

 

 

 

 

 

LG Freihand:

   1.   SV "Horrido" Bornum

 

 

 

 

 

 

 

LP Pokal:

   1.   KKS Hahausen I

   2.   SV zu Bockenem

 

 

 

 

 

 

KK offene Klasse:

   1.   SC Naensen I

   2.   SV "Horrido" Bornum IV

 

 

 

 

   3.   SV "Horrido" Bornum VI

   4.   SC Naensen II

 

 

 

 

   5.   SV Ammensen

   6.   SC B. Münchehof

 

 

 

 

   

Sportpistole .22:

   1.   KKS Hahausen I

 

     

 

 

 

Preisschießen:

   1.   Wolfgang Lüs

   2.   Hans Reimers

 

 

 

 

   3.   Helmut Grabow

 

 

 

 

 

Repräsentanten der erfolgreichen Teams des Pokalschießens auswärtiger Vereine

 


Das Preisgeld in Höhe 35 Euro für den Verein mit der stärksten Beteiligung konnte sich der SV „Horrido" Bornum mit sage und schreibe 13 teilnehmenden Mannschaften sichern.
 

Ebenfalls ins rechte Licht gerückt wurden an diesem Nachmittag die Sieger und Platzierten des SV-Körle-Jugend-Wanderpokals 2006. Hier hatte Alina Koch mit einem 29,9-Teiler die Nase vorn. Sie konnte sich über einen Pokal und eine Erinnerungsgabe freuen. Auf Platz 2 rangierte Patrick Lüs mit einem 48,3-Teiler (Gewehrspange Gold) und Dritter wurde Yvonne Lüs mit einem 80,6-Teiler (Gewehrspange Silber).

Den Erlös des Preisschießens mit 46 Teilnehmern spendete der Seesener Schützenverein übrigens je zu gleichen Teilen den Jugendabteilungen des MTV-Blasorchesters und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden.

 

Nach den Preisvergaben ging es dann ab ca. 19.30 Uhr mit einen grandiosen Musik- und Tanzprogramm in der Festhalle weiter. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert, getanzt und gelacht...

 

 

 

 

 

Montag, 14. August 2006:

 

 

 

Familientag und großes Kinderfest

 

Am Montag lohnte sich ein Besuch des Kreisschützenfestes ganz besonders; warteten doch die Fahrgeschäfte des Vergnügungsparks mit „Schnäppchenpreisen" auf. Hoch her ging's auch in der Festhalle, in der der Schützenverein das große Kinderfest ausrichtete. Bei Spiel und Spaß staubten die Jungbürger vor allem Süßigkeiten ab.

 

Am Nachmittag kamen zunächst die Jungbürger auf ihre Kosten, beispielsweise beim Karussellfahren, denn: Die Schausteller offerierten das Fahrvergnügen zu besonders günstigen Konditionen. Hoch her ging’s freilich auch in der Festhalle, den hier fand das schon traditionelle Kinderfest des Seesener Schützenvereins statt.

Der SSV hatte einmal mehr weder Kosten noch Mühen gescheut und gestaltete für die jungen Leute einige kurzweilige Stunden. Nun, die Resonanz war überaus erfreulich, und so kam es an den einzelnen Spielstationen auch schon mal zu Wartezeiten. Beim Erbsenzertrümmern, Fädenziehen, „Armbrustschießen" und nicht zuletzt beim Ballwerfen hatten die Mädchen und Jungen sichtlich viel Freude, und zudem gab's für alle Süßigkeiten satt.

 

 

 

 

Großer Zapfenstreich „i'-Tüpfelchen des SSV-Jubiläumsfestes 2006

 

Zeremonie ging (fast) trocken über die Bühne / Nochmals Show-Time im Zelt

 

 

 

 

Bereits um 20 Uhr waren in der Gutacker-Festhalle noch einmal Show-Time und gute Laune angesagt. Zum einen sorgte Keyboarder Hans-Jürgen Ryba für die passenden Tanzrhythmen und für eine ausgelassene Stimmung, zum anderen gab der junge Nachwuchssänger „Tobi Z." mit einigen Partysongs Kostproben seines Könnens ab. Der junge Mann, der als Amateur gerade mal ein Jahr „im Geschäft" ist, erhielt für seinen Auftritt viel Beifall.
 

 

Mit dem Großen Zapfenstreich und dem anschließenden Höhenfeuerwerk klangen die Festivitäten anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Seesener Schützenvereins von 1956 aus. Es fielen zwar einige wenige Regentropfen, doch insgesamt ging das imposante Finale des Jubiläums zur Erleichterung von SSV-Chef Bernd Schwerdtfeger trocken über die Bühne. Begleitet von klingendem Spiel zogen die SSVer am Montagabend Punkt 22 Uhr mit der „Spitze" und den Vereinsabordnungen des Kreisschützenverbandes Gandersheim sowie Soldaten der Goslarer Patenschaftskompanie vom „Sammelpunkt" St.-Annen-Straße vor das Städtische Museum,

wo im Schein der Fackeln und einer brennenden „50" der Große Zapfenstreich vom

Spielmanns- & Musikzug des Schützenvereins Northeim und dem

Blasorchester des MTV Seesen intoniert wurde.

Anschließend beendete das obligatorische Höhenfeuerwerk das SSV-Fest 2006.